ILS-Schülerschaft zeigt soziales Engagement

Ein Tag der Freude war der 22.11. Wir konnten die 6.000 € Spendengelder, die unsere Schülerschaft im Sommer erlaufen hatten, feierlich überreichen. Im Beisein der besten Klasse eines jeden Jahrgangs erhielten die Vertreter von UNICEF und der Kinder der Flüchtlingsunterkunft in der Heinrich-Hertz-Straße einen Scheck von jeweils 3.000 € von der laufstärksten Läuferin, Andreea Moraru aus der 7f, und dem laufstärksten Läufer, Daniel Hanson aus der 6t, überreicht. Herr von Eitzen berichtete, dass UNICEF das Geld entweder für Decken oder für Kisten mit Schulmaterial für Kinder aus Syrien verwenden wird. Herr Tobler wies darauf hin, dass die Menschen der Stadt Hamburg, ohne eigene Einschränkungen befürchten zu müssen, Geflüchtete aufnehmen können. Als Organisator des Kinderprogramms in der Heinrich-Hertz-Straße wird er das Geld u.a. für Ausflüge, eine Weihnachtsfeier, Bastelmaterial und die Gestaltung von Singnachmittagen verwenden.

Das Periodensystem mit einer App zum Leben erweckt

Die Klasse 10 hat in Chemie das recht abstrakte Thema „Periodensystem“ begonnen. Mit Hilfe der innovativen App „Elements 4D“ des Startup-Unternehmens Daqri konnten die Schüler*innen nun die Elemente sowie den Aufbau des Periodensystems spielerisch und auf beeindruckende Weise in mehreren Stunden erforschen.

Bei dieser App handelt es sich um eine Augmented-Reality-Anwendung, bei der die virtuelle Welt mit der Realität „verschmilzt“.

Mit Hilfe von Vorlagen bastelten wir Würfel, auf deren Seiten jeweils ein Elemente-Symbol zu sehen ist. Hält man diese Würfel nun vor die Kamera eines Smartphones oder Tablets und startet die App, verwandelt sich der Würfel in ein schwebendes Gefäß, das das jeweilige Element beinhaltet.

Durch Veränderung der Position der Kamera betrachteten wir das Modell aus allen Richtungen. Auf interaktive und vor allem hoch motivierende Art und Weise erhielten die Schüler*innen so Informationen zu den Elementen, konnten diese zum Leben erwecken und erforschen.

Vorlesetag im Ernst-Deutsch-Theater

Am bundesweiten Vorlesetag wurden alle 5. Klassen letzten Freitag in das Ernst Deutsch Theater eingeladen. Herr Rose und seine Schauspielkollegin lasen uns einige Kapitel aus dem Buch „Hilfe, mein Lehrer geht in die Luft“ von Sabine Ludwig vor.

In der Geschichte erlebt Felix mit seinen Freunden vom Gymnasium unheimliche Dinge. Es war toll. Zwischendurch bekamen wir in einer Pause sogar Kekse. Zum Schluss haben wir das Buch zum Vorlesen in der Klasse und für die Schulbibliothek sogar geschenkt bekommen. Wir sind schon gespannt, wie das Buch weiter geht.

(geschrieben von Ghadir und Amina)

Wir sind wieder Tusch-Schule!

Bereits zum zweiten Mal darf sich die ILS Partnerschule des Projekts Theater und Schule (Tusch) nennen. Kooperationspartner ist das Ernst Deutsch Theater. Neben Theateraufführungen oder Bühnenführungen, die unsere Schülerinnen und Schüler dort besuchen, steht das Theater dem Theaterunterricht an der ILS mit Theaterpädagog*innen und Rat und Tat zur Seite. Ein besonderes Highlight ist es, wenn unsere Schüler*innen dann auf der Bühne des Ernst Deutsch Theaters stehen dürfen. So geschehen in der Hamburger Theaternacht 2016, an der die Klasse 7 t teilnahm. Derzeit bereitet sich die Klasse 10t auf das so genannte Großprojekt des Ernst Deutsch Theaters vor, das im Februar 2017 stattfindet. Dafür wird nicht nur Theater gespielt. Das Herstellen von Requisiten (in diesem Fall Masken, siehe Foto) gehört ebenso zum Inhalt unseres Profils „Theater erleben“.

Schülerstimmen zum Lesefest

Die Vorbereitung fürs Lesefest

Das Bibliotheksteam hat nach den Herbstferien begonnen das Lesefest vorzubereiten. Frau Schulz hatte viele Aufgaben für uns. Die Flure haben wir bereits in der Woche geschmückt. Die Erwachsenen hatten sich ein Buchstabenspiel ausgedacht. Dazu mussten wir viele Buchstaben anmalen, ausschneiden und laminieren. Jeder Besucher sollte beim Lesefest einen Buchstaben bekommen, um dann mit anderen Besuchern zusammen ein langes Wort zu schreiben. Es funktioniert so wie das Spiel „Scrabble“. Beim Lesefest mussten die Besucher an unserem Begrüßungstisch vorbei. Dort bekamen sie einen Buchstaben für das Spiel und einen Plan vom Lesefest. Das längste Wort haben 19 Personen geschrieben. Es war das Wort „Relativitätstheorie“. Mit 15 Buchstaben belegte das Wort „Marktplatzbuden“ den zweiten Platz. Einige hatten sich überlegt, das Wort „Maikäferalarm“ zu schreiben. Leider haben sie es nicht mehr geschafft.
Schülerstimmen zum Lesefest weiterlesen

Stadtteilschule in Hamburg Uhlenhorst / Barmbek-Süd