Alle Beiträge von ilse-loewenstein-schule

Erfolgreiche Premiere von ALL YOU NEED IS…

Am 02.07.22 um 18:00 Uhr war es endlich soweit! Unsere neu sanierte Aula wurde durch die Premiere unserer neuen Theaterproduktion ALL YOU NEED IS… eingeweiht. Zwei Musik- und zwei Theaterklassen (5m, 6m, 5t und 7t) gestalteten ein gemeinsames Theaterstück über Biografien von mutigen Kindern in der Welt, die ganz unterschiedlich großartiges geleistet haben. Mit dabei waren bekannte Namen wie Malala Yousafzai, Joel Kioko, Negin Khpalwak, Millie Knight oder Daniel Radcliffe, die in szenischen Miniaturen vorgestellt wurden. Hier sehen Sie einige Eindrücke aus der Intensivprobenwoche:

Zu beinahe jeder Szene gab es auch immer ein kleines Doku-Video über die echten Kinder, was mit unserem neuen Aula-Beamer zu einem multimedialen Theatererlebnis wurde! Nach jedem vorgestellten Kind gab es immer einen wunderbaren Song der Band The Beatles. Live musiziert konnten die Zuschauer*innen ihren Hits wie YESTERDAY, LET IT BE, BLACK BIRD, HEY JUDE oder ALL YOU NEED IS LOVE lauschen und mitsingen. So lebendig sah die Inszenierung dann mit Kostümen und projiziertem Bühnenbild aus:

Für die szenische Einrichtung danken wir unseren Kolleginnen Frau Henning und Frau Hellmuth. Herzlichen Dank an die Band AG unter der Leitung von Keno Sauvant. Für die Gestaltung unseres wunderschönen Plakates danken wir Frau Hillermann und Frau Hellmuth. Ein Dankeschön gilt dem Natur & Technik Kurs 6 (Leitung: Frau Bailey) für die Fertigung der Füße der Schattenwand. Das Holz hierfür wurde freundlicherweise von der Firma E. Schleicher & Sohn GmbH gespendet. Sehr großen Dank richten wir an unsere Schulleitung und unserem Schulverein, die uns tatkräftig finanziell unterstützt haben. Ganz besonders danken wir Frau Hahn für die 100 bedruckten T-Shirts, die allen beteiligten Kindern als Kostüm dienten und als Geschenk mit nach Hause gingen. Ebenfalls ein großes Dankeschön gilt der Stiftung Kinderjahre mit Edeka Clausen und Magnus für die Versorgung mit Getränken, Obst und gesundem Gebäck während der Endprobenzeit in der Projektwoche. Auch den Druck von unseren schönen Postern und den Einladungsflyern dürften wir über die Stiftung Kinderjahre verwirklichen. Wir danken der Firma Lightronic (Kai Jessen), die uns in Fragen der Veranstaltungstechnik stets beraten und unterstützt hat. Für die Bearbeitung und Einrichtung aller Video- / Fotoprojektionen und Sound-Einspielungen, sowie Gesangs- und Klavierbegleitung danken wir Clemens Garbe. Danke Meike Küther für die tollen Probenfotos (s. oben). Das gilt auch unseren beiden großartigen musikalischen Leitern Daniel Haller und Tillmann Frohberg für die Arrangements, Instrumental-Unterrichte des Profils Musik und die komplette Instrumentaleinrichtung und -begleitung der Show. Vielen Dank an alle Unerwähnten, ohne die dieses fantastische Projekt niemals zustande gekommen wäre.

Pia Wagemann & Karsten Bohn
(Klassenleitung 6m, Kultur- und Profilbeauftragte Musik | Klassenleitung 5t, Theaterfachleitung)

Gemalte Beatles-Songs – Jackson Pollock meets The Beatles

Der Kunstkurs im Jahrgang 9 hat in dieser Unterrichtseinheit den Künstler Jackson Pollock kennengelernt. Zuerst haben sich die Schüler*innen mit dem Leben und Werk von Jackson Pollock auseinandergesetzt. Danach ging es darum, die Musik der Beatles mit der Kunst Pollocks zu verbinden und in einer Art synästhetischen Wahrnehmung die Songs der Beatles in Bilder umzusetzen. Die Aufgabe bestand darin, sich verschiedene Songs der Beatles anzuhören und sich für einen bestimmten Beatles-Song zu entscheiden. Dieser gewählte Song sollte anschließend in der von Jackson geprägten Stilrichtung des Action Painting umgesetzt werden: Die Stimmung im Song und die Gefühle, die sie bei der Schülerin / dem Schüler hervorrufen, werden mithilfe von Farbe, einem Rhythmus (z.B. geschwungene Bewegungen / langsam tröpfelnd / schnelle oder abrupte Bewegungen / schleudern usw.) und Formen in den Malvorgang übersetzt. Auf diese Weise entstehen sehr unterschiedliche Bilder, die weder einen Anfang noch ein Ende haben. Sie entwickeln sich richtungslos, streben über die Bildgrenzen hinaus und sind abstrakte Interpretationen des emotionalen Empfindens während des Hörens, spontan und unmittelbar gelebt und ausgedrückt.

Wo ist denn hier die Ausstellung? – Die Schüler*innen der Klasse 6t sind Kunstpioniere!

Dass eine Ausstellung auch aus Videos bestehen kann, war neu für die Klasse 6t. Umso genussvoller lagen sie in riesigen Sitzsäcken und folgten dem, was da von dem Designerduo „Formafantasma“ im Kunsthaus Hamburg zu sehen und zu hören war. Es ging um Bäume und das Verhältnis zwischen Bäumen und Menschen. Davon angeregt begannen sie am ersten Tag dieser Projektwoche auf dem Schulhof zu forschen, welche Blattformen und -farben sie finden, wie die unterschiedlichen Baumstämme sich gestalten, Baumstümpfe auf- und abzusägen, Fundstücke zu sortieren und Fragen zu formulieren; Carla fährt morgen in eine Tischlerei und fotografiert dort, wie aus einem Stück Holz ein Teil von einem Möbelstück wird.

Heute brachten uns – vermittelt vom Kunsthaus Hamburg – zwei Mitarbeiter vom BUND die Bäume im Kellinghusenpark mit ihrem Fachwissen näher. Viele Fragen konnten beantwortet werden, und es gab Spiele; am besten gefiel es den Schüler*innen, als sie mit verbundenen Augen einen Baum abtasten und dann wiedererkennen mussten. Nun geht es in den nächsten Tagen darum, Fragestellungen zu konkretisieren, die ersten Arbeitsergebnisse weiterzuentwickeln und in neue Formen zu gießen. Am Freitag, den 1.7. durften die Schüler*innen ihre Arbeiten im Kunsthaus Hamburg von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr ausstellen.

Reise zum Ich – Berufsorientierung mal anders

Im 10. Jahrgang dreht sich viel um das Thema Berufsorientierung. Die Frage „was will ich einmal machen“ hat sich über die Jahre hinweg heran gepirscht, steht jetzt plötzlich auf der Türschwelle und fordert eine wohlüberlegte Antwort. Doch um diese Frage gewissenhaft beantworten zu können, reicht das Durchblättern verschiedener Kataloge der Jobbörse nicht immer aus. Stattdessen braucht es eine tiefgründige Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit, den eigenen Stärken, Interessen und Bedürfnissen. Und genau damit haben wir uns im Vertiefungskurs „Reise zum Ich“ beschäftigt, dessen Vision und Konzept von Navigaia Journeys angestoßen wurde und von der Gründerin Veronika Mercks durchgehend begleitet wurde.

Die Reise, auf die wir uns Anfang des 10. Schuljahres begeben haben, war keine gewöhnliche im Schulkontext. Neben Frau Kretschel und den neun Schüler*innen der Ilse haben außerdem Frau Lommel und zwölf Schüler*innen der Lessing Stadtteilschule das Projekt durchlaufen. Bei den Kick-off Projekttagen haben wir uns an einem Wochenende Anfang des Schuljahres das erste Mal schulübergreifend im Jugendgästehaus Rothenburgsort persönlich getroffen. Dort haben die Schüler*innen der beiden Schule intensiv an Themen im Bereich Persönlichkeitsentwicklung gearbeitet und haben sich vor allem mit den Fragen „Wer bin ich?“ und „Wo will ich hin?“ beschäftigt.

Darauf folgte ein Jahr, in dem wir uns in einer Doppelstunde pro Woche immer detaillierter mit diesen Fragen auseinandergesetzt haben. Durch erlebnispädagogische Ansätze und Übungen konnten die Schüler*innen spielerisch erforschen, wer sie sind, was sie ausmacht, wie sie in der Gruppe agieren und was ihre Entwicklungsfelder sind. Die Schüler*innen mussten außerdem immer wieder Herausforderungen bewältigen, die sie sich selbst stellten. So hat eine Schülerin, die Schwierigkeiten hatte vor der Klasse zu sprechen ein fünfminütiges Improvisationstheater aufgeführt, während ein Schüler, der oft unkonzentriert war, versucht hat fünf Minuten lang stillzusitzen.

Der krönende Abschluss des Kurses war dann unsere richtige Reise „Into the Unknown“ vom 13.-15. Juni im Jugendgästehaus Lütjensee. Durch die Förderung der Schulvereine der Ilse-Löwenstein-Schule und der Lessing Stadtteilschule, durch ProFellow e.V. und die Homann Stiftung konnten wir mit insgesamt 16 Schüler*innen und unzähligen Mücken drei Tage in der Natur verbringen. Begleitet wurden wir für die inhaltliche Konzeption und Durchführung von den Erlebnispädagog*innen Veronika Mercks und Paul Plischke. In diesen drei Tagen konnten die Schüler*innen die im Kurs gelernten Inhalte in der Realität austesten. Bei Herausforderung wie der Koch-Challenge, bei der die Schüler*innen für das Einkaufen und Zubereiten der Verpflegung für die drei Tage sorgen mussten, wurde sowohl Teamwork als auch Eigeninitiative gefordert. Immer wieder waren die Schüler*innen gefragt, sich mit ihren Rollen in der Gruppe sowie Bedürfnissen und Vorstellungen für die Zukunft auseinanderzusetzen und ihr eigenes Verhalten zu reflektieren. So sind die drei Tage, in denen das Projekt „Reise zum Ich“ seinen Abschluss gefunden hat, in rasender Geschwindigkeit vorbeigegangen.

Wir wünschen den teilnehmenden Schüler*innen der Ilse-Löwenstein-Schule und der Lessing Stadtteilschule des Abschlussjahrgangs 2022 eine bereichernde weitere Reise und hoffen, dass sie Wertvolles aus dem Kurs für Ihren weiteren Lebensweg mitnehmen konnten.

ILSEs Lernferien Sommer 2022

Wichtige Infos zu den Lernferien
Vom 01.08. – 12.08., Montag bis Freitag 9.00 – 11.30 Uhr* finden am Standort Imstedt der Ilse-Löwenstein-Schule zum sechsten Mal die Hamburger Lernferien statt. Das sind für 2 Wochen jeden Tag drei Schulstunden, in denen Ihr Kind zusammen mit anderen schreibt, liest, rechnet und viel Neues entdecken wird. Lernferien sind eine Chance, Verpasstes nachzuholen und sich auf das neue Schuljahr vorzubereiten. Lehrkräfte der Ilse-Löwenstein-Schule sowie pädagogisch qualifizierte Honorarkräfte begleiten die Kinder in den Lernferien und führen die Kursangebote durch. Die Teilnahme an den Lernferien ist kostenfrei. In den Lernferien gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen.

*) Bei hohen Anmeldezahlen würden wir eine zweite Zeitschiene von 12:00-14:30 einrichten.

Anmeldung bitte bis zum 23.06.2022 über diesen Link.