Archiv der Kategorie: Allgemein

Gewinnerin auf Bundesebene beim Europa-Wettbewerb

Am 7.5.24 hat nun hat endlich die Preisverleihung zum Europa-Wettbewerb stattgefunden (wir berichteten bereits). Eingereicht wurden insgesamt weit über 43.000 künstlerische Arbeiten, allein aus Hamburg ca. 1.200 Werke. Pia hat zum Thema „Fabelhaft: Fabeltiere in und für Europa“ gearbeitet und sich damit über Hamburg hinaus auf Bundesebene behauptet. Wir sind sehr stolz auf dich und freuen uns mit dir!

Wer auch einmal mitmachen möchte, kann auf der Seite des Europa-Wettbewerbs stöbern und sich dort auch weitere Bilder von Preisträger*innen anschauen.

Kulturprojekt ILSE MEETS THERESIENSTADT ist gestartet!

Zum 10-jährigen Bestehen unserer Ilse-Löwenstein-Schule haben wir uns im Juli 2024 ein einzigartiges Kulturprojekt vorgenommen: ILSE MEETS THERESIENSTADT umfasst die Aufführung einer Kinderoper, eine szenische Lesung und eine Ausstellung in der Aula unserer Schule.

Wir wollen mit diesem Projekt die Namensgeberin unserer Schule – Ilse Löwenstein – würdigen, die in der Humboldtstraße in der Nähe unserer Schule aufwuchs und zusammen mit ihrer Familie ein Opfer des Holocausts wurde. Zudem soll an die jüdischen Gefangenen im Konzentrationslager Theresienstadt erinnert werden, einem Ort, der den Nazis als „Vorzeige“-Lager diente und den Gefangenen das Musizieren und Theaterspielen erlaubte, woran auch viele Kinder beteiligt waren.

Dort führte der Komponist Hans Krása unter Mitwirkung zahlreicher Musiker seine Kinderoper BRUNDIBÁR viele Male auf. Das Stück behandelt die Themen Freundschaft und Zusammenhalt und sollte vor allem den Kindern und Jugendlichen eine Flucht aus dem Alltag des Konzentrationslagers bieten.

Einige Schüler*innen der Jahrgänge 5, 6 und 7 werden die Kinderoper BRUNDIBÁR auf die Bühne bringen. Vorstellungen sind für den 12. und 13. Juli 2024 in der Aula unserer Schule angesetzt, wobei unsere Schüler*innen von externen Profis aus den Bereichen Musik, Theater, Bühnen- und Kostümbild unterstützt werden. Der WPU „Natur und Technik“ aus Jahrgang 6 arbeitet bereits mit dem Künstler und Bühnenbildner Jonas Kolenc an den Kulissen für unsere Aufführung der Oper.

Begleitet wird BRUNDIBÁR von der szenischen Lesung „Die Mädchen von Zimmer 28“, die mit Tagebuchauszügen, Briefen und anderen Dokumenten Überlebende und Opfer des Konzentrationslagers Theresienstadt zu Wort kommen lässt. Die Lesung basiert auf dem gleichnamigen Buch der in Berlin lebenden Autorin Hannelore Brenner, die mit ihrem Verein ROOM28 seit fast 30 Jahren Überlebende aus Theresienstadt als Zeitzeug*innen begleitet und zahlreiche Projekte zu diesem Thema weltweit organisiert. Frau Brenner – Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande – hat unsere Schule bereits besucht und mit unserem Theaterkurs von Jahrgang 11 einen beeindruckenden Workshop abgehalten.

Mit dem Kulturprojekt ILSE MEETS THERESIENSTADT möchten wir verdeutlichen, dass Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der Vergangenheit zu unmenschlichen Katastrophen geführt haben und in unserer Gesellschaft nie wieder Platz finden dürfen. Stattdessen setzen wir auf Toleranz, Mitgefühl, Freundschaft und Solidarität. Das Schicksal von Ilse Löwenstein und den Kindern von Theresienstadt darf sich nie mehr wiederholen!

Theater-Gastspiel NACH EUROPA an der Ilse

Am 25. Mai wurde in unserer Aula das Theaterstück NACH EUROPA als Gastspiel der Gruppe „Eure Formation“ gespielt. Die Schauspieler Lukas Ullrich und Till Florian Beyerbach spielten eine Geschichte von zwei Personen auf der Flucht über das Mittelmeer nach Europa. Das Stück richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren und so waren unsere Jahrgänge 9, 10 und 11 angesprochen und nahmen als Zuschauer daran teil.

Inhaltlich behandelt das Theaterstück NACH EUROPA die Unterschiedlichkeit von Religionen – etwa dem Islam und dem Christentum – und Vorstellungen, Werte und die lange Geschichte von Europa.

Nach einem kräftigen Schlussapplaus blieb den Schüler*innen ein berührendes, informatives und kurzweiliges Theaterstück zum Zustand und der Zerbrechlichkeit unserer Demokratie und darüber, dass Frieden und Gerechtigkeit immer möglich sind. Dass wir für ein demokratisches, freiheitliches Europa immer wieder einstehen müssen, wenn wir es schützen wollen.

Wir danken dem Team von „Eure Formation“ für die gelungene und zeitaktuelle Aufführung und die Möglichkeit zu einem Nachgespräch.

Kunstausstellung „Caspar David Friedrich“

Neulich war ich mit meiner Klasse in der Kunstausstellung von Caspar David Friedrich. Wir haben viel gesehen und bewundert. Als wir ankamen, wurden wir freundlich von den Mitarbeitern begrüßt und uns wurden die Regeln erklärt, die wir einhalten müssen, wie zum Beispiel, dass man einen bestimmten Abstand zu jedem Originalbild einhalten muss und es nicht berühren darf.

Die meisten von uns waren begeistert und schauten sich die Bilder von Friedrich genau an und lasen auch die kurzen Texte zu jedem Bild. Was vielen meiner Mitschüler auffiel, war, dass es nicht nur Bilder von Friedrich gab, sondern auch von seinen engen Freunden, wie zum Beispiel dem Maler Carl Gustav Carus. Einige Schüler haben sich in den Gemälden von Caspar David Friedrich wiedergefunden, was sehr interessant war.

Ich habe eine kleine Umfrage gemacht, in der ich meine Mitschüler gefragt habe, welche Kunst sie wirklich bewundern. Die moderne Kunst oder eher die alte Kunst? Ich persönlich bewundere die Kunst von damals, weil ich finde, dass die Leute mehr daraus interpretieren konnten und generell finde ich, dass die Künstler damals mehr Zeit investiert haben, z. B. wie Friedrich, er war ein langsamer Maler und hat für manche Bilder Jahre gebraucht.

Einige meiner Schüler stimmten mir zu, aber andere sagten, dass sie die moderne Kunst auch bewundern, weil sie sehr gut aktuelle Themen aufgreift. Andere waren hin- und hergerissen und konnten sich nicht entscheiden.

Unserem Kunstkurs hat dieser kleine Ausflug sehr viel Spaß gemacht und wir würden jedem empfehlen, eine Kunstausstellung zu besuchen und der Kunst eine Chance zu geben.

Nareman (Vorstufe, Jahrgang 11)

„Jugend trainiert für Olympia“ am Gymnasium Heidberg

Platzierung Teilnehmer:

  1. Gymnasium Heidberg
  2. STS Am Heidberg
  3. Helmuth Hübner Schule
  4. STS Ilse-Löwenstein
  5. Ida Ehre Schule

Dem Sauwetter im April getrotzt, die Reisestrapazen auf sich genommen, durchnässt und durchgefroren, dazu brutale Gegner gespielt – doch am Ende darf die zusammengewürfelte Mannschaft der Klassen 5 und 6 stolz auf ihre Leistung sein!

Auf der gegnerischen Seite begegneten Euch durchweg Spieler aus den Nachwuchsleistungszentren, die dazu mehrere Male die Woche zusammen trainieren.

Viele Profis, gar aktuell spielende Akteure des HSV sind diesen Eliteschulen entsprungen! Möglich, dass der eine oder andere von Euch in ein paar Jahren ein Spiel im TV schaut und sagen kann:

,,Dem bin ich in einem Spiel mal auf den Fuß getreten‘‘, oder ,,Gegen den hab ich mal gespielt und ein Tor geschossen’‘ oder Ziva mit tollen Paraden: ,,Gegen mich hat der nicht getroffen‘‘!

Das Team und ich möchten sich bei den Fans und Pädagogen für den tollen Support bedanken. Danke!

Ronny (Trainer)