Archiv der Kategorie: Theater

Do’s & Don’ts – Die Klasse 6t auf Kampnagel

Shalom und Fiona aus der Klasse 6t waren in diesem Sommer als Hauptdarstellerinnen in einer ungewöhnlichen Kampnagel-Produktion zu sehen: „Die neueste Arbeit der Berliner Gruppe Rimini Protokoll, weltweit bekannt für ihre intensiv recherchierten Dokumentartheater-Arbeiten, ist ein Theater-Trip durch Hamburg, der neue Perspektiven öffnet: Jeweils 50 Zuschauer*innen sitzen auf einer mobilen Tribüne auf der Ladefläche eines umgebauten LKWs…“

Lesen Sie mehr dazu auf kampnagel.de!


Melek hat eine der beiden Darstellerinnen interviewt:

Melek: „Wie heißt euer Theaterstück?“
Fiona: „Do’s and Don’ts.“
Melek: „Wie lange habt ihr gebraucht, um das Theaterstück zu einzuüben?“
Fiona: „Fast 3 Wochen!“
Melek: „Wie heißen alle Darsteller?“
Fiona: „Oskar, Rudi, Shalom, Fiona.“
Melek: „Wer hat euch geholfen?“
Fiona: „Unser Regisseur Jörg.“
Melek: „Wie oft wurde der Text geändert?“
Fiona: „6 mal!“
Melek: „Wie lange hat das Stück gedauert?“
Fiona: „Fast 2,5 Stunden.“
Melek: „Wie oft, denkst du, hast du einen Fehler im Stück gemacht?“
Fiona: „Ca. 10 mal!“


Und Bela hat aufgeschrieben, wie er die Vorstellung erlebt hat: Do’s & Don’ts – Die Klasse 6t auf Kampnagel weiterlesen

Beeindruckende Abschlusspräsentation der KinderKulturKarawane

Die Klasse 8e hat mit der Theatergruppe „Arena y Esteras“ in der Aula der Humboldtstraße ein Theaterstück zum Thema Klimawandel aufgeführt. Unterstützt wurde sie dabei von der „KinderKulturKarawane“ (wie bereits berichtet).

In diesem Stück ging es darum, dass wir unsere Umwelt kaputt machen durch Abgase von Autos, Fabriken, Abholzung des Regenwaldes und die Plastikreste im Meer. Es gibt auch eine Beschreibung des Stückes und ein Gedicht, das die Klasse 8e zusammen mit der Gruppe „Arena y Esteras“ geschrieben hat. Hier kann man beides lesen.

Unsere Umwelt wurde durch bunte Kostüme dargestellt und die Musik dazu war fröhlich. Die Verschmutzungen der Umwelt wurden als schwarze Gestalten mit finsterer Miene und passender theatralischer Musik dargestellt. Durch viele verschiedene Kunststücke wie Jonglieren mit bunten Bällen, Keulen und Bändern wurde das Publikum gut unterhalten. Eine Menschenpyramide mit den Schülern und Schülerinnen der 8e war eine coole Idee.

Es waren immer andere Kinder bei den verschiedenen Aufstellungen dabei. Ein peruanischer Künstler hat in einem großen Reifen verschiedene Kunststücke vorgeführt und mich sehr beeindruckt. Das Beste für mich war die Cajón-Show, in der ein peruanischer Künstler und einige unserer Schüler mit Cajóns eine supercoole Show hingelegt haben, und sie haben mich gut unterhalten.

Ilber (Klasse 7r)

Fotos: ©KinderKulturKarawane

Die KinderKulturKarawane zu Gast an der Ilse-Löwenstein-Schule

Gemeinsam für mehr Klimagerechtigkeit – Schüler*innen der Klasse 8e entwickeln mit jungen Zirkuskünstler*innen aus Peru kreative Aktionen zum Klimawandel

Über Monate hat sich die Klasse 8e im Unterricht mit dem Thema Klimagerechtigkeit befasst. Sie werden im Dialog mit Jugendlichen aus Peru, die bereits die Auswirkungen klimatischer Veränderungen zu spüren bekommen, in einer Projektwoche das Thema Klimawandel künstlerisch umsetzen. Die Schüler*innen der 8e haben sich in Vorbereitung auf diese Projektwoche bereits in einem Eltern-Schüler*innen-Workshop mit dem Thema „Klimagerechtigkeit“ beschäftigt. Darüber hinaus haben sie im Juli Passant*innen im Stadtteil zu diesem Thema befragt und informiert.

Am Freitag, den 7.9. um 16 Uhr in der Aula in der Humboldtstraße 89 folgt nun die Abschlusspräsentation zusammen mit der Gruppe „Arena y Esteras“. Der Stadtteil und die Schulgemeinschaft sind herzlich eingeladen, sich die künstlerische Umsetzung anzusehen.

Fotos: ©KinderKulturKarawane

Unterstützt werden wir vom Projekt

Bühnenbild für „Romeo und Julia“ gestaltet

Unsere Schüler*innen aus dem WPU-Technik-Kurs der 9. Klassen feierten eine Premiere auf der Bühne des Ernst-Deutsch-Theaters (EDT)! Gemeinsam mit dem Künstler und Bühnenbildner Jonas Kolenc arbeiteten die Schüler*innen in der Projektwoche und dann im laufenden Unterricht an Idee und Ausgestaltung zum Bühnenbild für „Romeo und Julia“.

An der Aufführung wirkten rund 100 Schüler*innen in einem Großprojekt gemeinsam mit drei weiteren Schulen und dem Jugendclub des EDT mit. Das Bühnenbild wurde von den Schüler*innen selbst auf- und abgebaut. Am Ende standen sie alle gemeinsam auf der Bühne und sprachen einen Text und sangen ein Lied, wofür sie eigene Kostüme bekommen hatten.

Ihr und eurer Bühnenbild saht großartig aus, liebe Schüler*innen!

Mehr zu dieser Inszenierung erfahren Sie im aktuellen Newsletter „Theater und Schule“!

„creACTiv für Klimagerechtigkeit“ – wir wurden ausgezeichnet!

Für die Durchführung eines aufregenden Theater-Spanisch-Projektes im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung wurde die Ilse-Löwenstein-Schule jetzt von der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet.

Im Oktober 2017 bekam unsere Schule Besuch vom Teatro Trono, einer Theatergruppe von Jugendlichen aus Bolivien. Gemeinsam mit dem Spanischkurs des Jahrgangs 8 widmete sich die Gruppe eine Woche lang dem Thema Klimagerechtigkeit und Klimawandel. Initiiert wurde diese Zusammenarbeit von der Organisation „creACTiv für Klimagerechtigkeit“ des Büros für Kultur- und Medienprojekte. Unsere Schüler*innen hatten so die einmalige Gelegenheit, sich der Frage der globalen, klimatischen Veränderungen vor allem über Körpersprache auf künstlerische Weise zu stellen – in erster Linie mittels peer-to-peer-Erfahrung, also dem Lernen von Gleichaltrigen. Aber natürlich nutzten sie auch die Gelegenheit, ihre Spanischkenntnisse einzusetzen und auszuprobieren. Untergebracht waren die bolivianischen Jugendlichen in Gastfamilien des Spanischkurses. Was im Vorhinein mit Unsicherheit verbunden war, stellte sich als eine Woche voller schöner und spannender interkultureller Erfahrungen heraus. So war dieses Projekt für die Schüler*innen eine tolle Selbsterfahrung auf vielen verschiedenen Ebenen. Die Woche wurde abgeschlossen mit dem gemeinsamen Auftritt aller Jugendlichen in der Aula unserer Schule, begleitet von viel Kreativität und rhythmischen Klängen.

Dieses Jahr kommt bereits die nächste südamerikanische Theatergruppe zu Besuch – dann aus Peru. Denn auch in diesem Jahr gehören wir wieder zu den creACTiv-Schulen. Derzeit beschäftigen sich die Schüler*innen der 7e mit dem Thema Klimagerechtigkeit. Dazu haben wir bereits die Ausstellung „Verschwindende Vermächtnisse – die Welt als Wald“ besucht. Geplant sind ein gemeinsamer Workshop mit den Eltern der Klasse, Umfragen im Stadtteil sowie die Gestaltung von Lehrfilmen. Ziel soll es sein, die Schulgemeinschaft und den Stadtteil für einen schonenden Umgang mit unseren Ressourcen zu sensibilisieren. Im September erhalten wir in diesem Jahr Besuch aus Peru, um gemeinsam mit unseren Gästen das globale Thema der Klimagerechtigkeit künstlerisch umzusetzen.