Archiv der Kategorie: KiKuKa / creACTiv

Erklärvideo zum Treibhauseffekt

Die Klasse 7e hat sich in Vorbereitung des Projekts „KinderKulturKarawane“ (wir haben bereits berichtet) intensiv mit dem Treibhauseffekt beschäftigt. Alle Schüler*innen haben dazu kleine Präsentationen erarbeitet. Im anschließenden gemeinsamen Reflexionsgespräch haben sie Kriterien für ein gutes Erklärvideo gesammelt. Es wurde dann ein Team gebildet, das diese Kriterien am besten umsetzen kann. Auf diese Weise entstand das nun folgende Video.

Sollten Sie also nicht mehr sicher sein, was es mit dem viel zitierten Treibhauseffekt genau auf sich hat, dann können diese kurzweiligen zwei Minuten Ihnen vielleicht wieder auf die Sprünge helfen:

Die im Moment laufende Projektwoche nutzt die Klasse, um mit kreativen Ideen Konzepte von nachaltiger Lebensweise in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse!

Besuch aus Peru

Die Klasse 7e hatte vom 28. bis 30. Mai Besuch aus Peru. Anlass des Besuches ist ein Projekt, das unsere Klasse in diesem Jahr macht. Das Projekt heißt KinderKulturKarawane. Wir bekommen im September Besuch von einer Theatergruppe von Kindern und Jugendlichen aus Lima, der Hauptstadt von Peru. Ana Sophia Pinedo ist die Leiterin dieser Theatergruppe. Sie war für drei Tage bei uns in der Klasse, um uns ihr Land und ihre Kultur näher zu bringen. Dabei zeigte sie uns auch, welchen Schaden der Klimawandel und die großen Firmen in Peru anrichten. Z.B. die Abholzung des Regenwaldes, Kinderarbeit für Ölkonzerne oder Überschwemmungen durch Abschmelzen der Gletscher in Peru.

Als Vorbereitung für die Woche im September hat Ana Sophia mit uns traditionelle Tänze getanzt, um uns zu zeigen, was wir zusammen mit den Jugendlichen aus Peru machen werden. An einem Tag hat sie uns einen besonders lustigen Tanz beigebracht: Eine Person steckt sich einen Streifen Papier in den Hosenbund als wäre es ein Schweif und tanzt hauptsächlich mit der Hüfte, damit der Papierstreifen sich möglichst stark bewegt. Die andere Person versucht, den Schweif mit einer brennenden Kerze anzuzünden. Viele aus der 7e hatten sehr viel Spaß dabei. Hier ein paar Fotos:

Im September kommt Ana Sophia wieder zu uns und bringt die Gruppe von Jugendlichen mit. Einige aus unserer Klasse bieten den Jugendlichen für eine Woche einen Schlafplatz an. Sie werden ein Theaterstück mitbringen und es mit uns proben, damit wir es gemeinsam am Ende der Woche in der Schule aufführen können. Dieses Theaterstück bezieht sich auf Klimagerechtigkeit und die Auswirkungen des Klimawandels auf den Alltag in Peru. Wir sind gespannt, was wir mit ihnen erleben werden und freuen uns darauf!

Suay und Paul (7e)

Workshop zu Klimagerechtigkeit

Die Klasse 7e arbeitet an einem interessanten Projekt über das Thema Klimawandel und Klimagerechtigkeit. Klimagerechtigkeit bedeutet, wenn ein Land etwas produziert und dafür den Schaden bekommt (z.B. Luftverschmutzung) aber die, die das Produkt kaufen, haben keinen Schaden sondern Spaß mit dem Produkt. Z.B. Plastikspielzeug oder elektrische Geräte werden hergestellt in China aber meist gekauft in Europa und Nordamerika.

Am 16. Mai haben wir in einem Workshop diskutiert. Es waren eingeladen die Schüler und deren Eltern. Dazu gab es einen Besuch von Frau Eder (Nordkirche, Infostelle Klimagerechtigkeit), die uns erklärt hat, was Klimagerechtigkeit ist. Wir haben auch Spiele dazu gemacht, damit wir den Sinn besser verstehen.

Z.B. gab es 5 Blätter, auf denen die Kontinente aufgeschrieben waren. Sie lagen auf dem Boden. Wir sollten schätzen, wie viele Personen es pro Kontinent gibt. Wir waren ca. 35 Teilnehmer und sollten uns so auf die Kontinente verteilen, dass es mit der Wirklichkeit möglichst gut übereinstimmt. Dann sollten wir versuchen, mit den 35 Teilnehmern einzuschätzen, wie viel CO₂ in jedem Kontinent produziert wird. Am Schluss haben wir noch geschätzt, wie viel Geld jeder Kontinent hat und haben uns entsprechend aufgestellt. Dabei war interessant zu sehen, dass z.B. Asien die meisten Menschen und die größte Verschmutzung hat, aber das meiste Geld haben Nordamerika und Europa.

Durch diesen Workshop habe ich neues Wissen dazu bekommen über Klimagerechtigkeit.

Robert (7e)

„creACTiv für Klimagerechtigkeit“ – wir wurden ausgezeichnet!

Für die Durchführung eines aufregenden Theater-Spanisch-Projektes im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung wurde die Ilse-Löwenstein-Schule jetzt von der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet.

Im Oktober 2017 bekam unsere Schule Besuch vom Teatro Trono, einer Theatergruppe von Jugendlichen aus Bolivien. Gemeinsam mit dem Spanischkurs des Jahrgangs 8 widmete sich die Gruppe eine Woche lang dem Thema Klimagerechtigkeit und Klimawandel. Initiiert wurde diese Zusammenarbeit von der Organisation „creACTiv für Klimagerechtigkeit“ des Büros für Kultur- und Medienprojekte. Unsere Schüler*innen hatten so die einmalige Gelegenheit, sich der Frage der globalen, klimatischen Veränderungen vor allem über Körpersprache auf künstlerische Weise zu stellen – in erster Linie mittels peer-to-peer-Erfahrung, also dem Lernen von Gleichaltrigen. Aber natürlich nutzten sie auch die Gelegenheit, ihre Spanischkenntnisse einzusetzen und auszuprobieren. Untergebracht waren die bolivianischen Jugendlichen in Gastfamilien des Spanischkurses. Was im Vorhinein mit Unsicherheit verbunden war, stellte sich als eine Woche voller schöner und spannender interkultureller Erfahrungen heraus. So war dieses Projekt für die Schüler*innen eine tolle Selbsterfahrung auf vielen verschiedenen Ebenen. Die Woche wurde abgeschlossen mit dem gemeinsamen Auftritt aller Jugendlichen in der Aula unserer Schule, begleitet von viel Kreativität und rhythmischen Klängen.

Dieses Jahr kommt bereits die nächste südamerikanische Theatergruppe zu Besuch – dann aus Peru. Denn auch in diesem Jahr gehören wir wieder zu den creACTiv-Schulen. Derzeit beschäftigen sich die Schüler*innen der 7e mit dem Thema Klimagerechtigkeit. Dazu haben wir bereits die Ausstellung „Verschwindende Vermächtnisse – die Welt als Wald“ besucht. Geplant sind ein gemeinsamer Workshop mit den Eltern der Klasse, Umfragen im Stadtteil sowie die Gestaltung von Lehrfilmen. Ziel soll es sein, die Schulgemeinschaft und den Stadtteil für einen schonenden Umgang mit unseren Ressourcen zu sensibilisieren. Im September erhalten wir in diesem Jahr Besuch aus Peru, um gemeinsam mit unseren Gästen das globale Thema der Klimagerechtigkeit künstlerisch umzusetzen.

Es ist soweit – Teatro Trono an der ILS

Seit heute ist das Teatro Trono aus Bolivien bei uns an der Schule. Teatro Trono ist eine Theatergruppe, die vor über 20 Jahren von Ivan Nogales in La Paz gegründet wurde. Ivan Nogales hat uns bereits im Mai für drei Tage besucht. Eine ganze Woche wird nun der Spanischkurs 8 gemeinsam mit dem Teatro Trono arbeiten. Im Zentrum steht das Thema Klimawandel, das die Schüler*innen im Unterricht bereits vorbereitet haben und mit den jungen Künstler*innen aus Bolivien kreativ bearbeiten und am Freitag präsentieren werden. Insbesondere geht es dabei um unsere Verantwortung der Umwelt gegenüber und um die Frage nach globaler Gerechtigkeit.