Archiv der Kategorie: Fellow-Projekt

ILS beim Auftakt der MUT Academy

Kurz vor den Herbstferien fand der festliche Auftakt der MUT Academy im Saalhaus Hamburg statt. Neun Schülerinnen und Schüler der ILS sind in diesem Jahr für das Stipendiatenprogramm angenommen worden und begeben sich nun auf die mutige Reise: Die MUT Academy begleitet Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf. In 5-tägigen MUT Camps, Seminaren und durch ein Mentoringprogramm mit hochengagierten MUTivator*innen erlangen die Jugendlichen ein dynamisches Selbstbild und Selbstwirksamkeit und die Motivation, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

„Beim Auftakt haben wir MUTis uns alle zum ersten Mal gesehen. Auch unser Schulleiter ist extra gekommen. Vor Beginn konnten wir uns schon etwas unterhalten und sollten auf einen Zettel schreiben, was für uns „MUT“ bedeutet. Danach haben wir Fotos gemacht und Namensschilder bekommen. Zu Beginn haben Frau Golafshan, Frau von Decken, Herr Arlt und ein MUTi aus dem letzten Jahr uns erzählt, was die MUT Academy ist und was im Laufe der nächsten Monate auf uns zukommen wird. Auch ein Förderer der Academy hat ein paar ehrliche Worte an uns gerichtet. Dann wurden wir mit Musik und Blumen in das Programm aufgenommen. Währenddessen hat eine Band Musik gemacht und zuletzt gab es noch ein Rap Battle. Den Abend haben wir dann bei etwas zu Essen und zu Trinken ausklingen lassen. Ich freue mich schon auf das MUT Camp im Oktober.“

Raphaela (10l)

Schüler*innen arbeiten zum Thema „Talente“

In unserer Schülerarbeitszeit, die wir ein Schuljahr lang in einer kleinen Gruppe mit Schüler*innen aus unserer Stufe haben, arbeiten wir mit den Fellows Frau Gertmann und Herrn Bogumil zum Thema „Talente“. Zu Beginn des Schuljahres haben wir uns mit den Begriffen „Talent“, „Kompetenz“, „Mut“ und „Glück“ auseinandergesetzt und Interviewfragen erarbeitet. Ab Herbst haben wir dann Leute zu uns eingeladen, die ihr Talent zum Beruf gemacht haben. Unser Ziel dabei war es, am Ende dieses Schuljahres viele unterschiedliche Berufe entdeckt und Leute kennengelernt zu haben, die es geschafft haben, ihre Träume zu verwirklichen und ihr Talent zum Beruf zu machen.

Wir hatten ganz viele Gäste mit unterschiedlichen Berufen zu Besuch, wie z.B. einen Profi-Beachvolleyballer, eine Illustratorin, einen der Gründer von „Viva con Agua“ und einen Schauspieler. Auch Gäste mit klassischen Berufen haben uns besucht: eine Krankenschwester, eine Köchin und ein Polizist. Einmal sind wir sogar zu einem Fotografen gefahren und haben ihn in seinem Atelier interviewt. Am Ende hat er uns auch noch gezeigt, wie man mit seiner Kamera Fotos macht und uns in seine Dunkelkammer gelassen. Im Großen und Ganzen waren es viele sehr spannende Interviews. Am Ende jeder Stunde haben wir dann zu unseren Gästen eine Mind-Map mit den jeweiligen Charakter-Eigenschaften erstellt, um zu sehen, was sie besonders gut können.

Wir haben in diesem Jahr viele neue Berufe und Kenntnisse für unser weiteres Leben entdeckt. Es hat uns sehr viel Spaß und Freude bereitet.

Lucia (7e) und Rosa (7f)

Die ILS in London

Der SAZ-Kurs Englisch-Plus des 8. Jahrgangs besuchte für 3 Tage die britische Hauptstadt. SAZ steht für Schülerarbeitszeit. In der Schülerarbeitszeit werden die Schüler*innen gefördert oder gefordert. Ermöglicht wurde die Exkursion durch unsere Fellows Frau Gertmann und Herr Bogumil. Der Deal war, dass wir Schüler*innen die Reise selbst organisieren mussten. Dabei haben wir uns in verschiedene Teams aufgeteilt z.B. Navigation, Essen und Programm.

In London angekommen, hat uns das Flughafen-Team ins Hotel gelotst. Um ungefähr 11 Uhr Ortszeit sind wir im Hotel Meininger angekommen. Das Hotel war sehr zentral und lag im Stadtteil Kensington. Nach der Ankunft sind wir direkt los, um uns die Stadt anzuschauen. Dabei war das Wetter ganz klar auf unserer Seite. Da Frau Gertmann in London studiert hat, kannte sie sich gut aus und konnte uns viel zeigen. Die ILS in London weiterlesen

Englischkurs trifft internationale Führungskräfte bei Barclaycard

Die Schüler*innen des Kurses Englisch-Plus des 8. Jahrgangs besuchten vorletzte Woche die Deutsch-Britische Bank „Barclaycard“ in Hamburg-Bahrenfeld, um ihre Englischkenntnisse unter Beweis zu stellen. Gesprächsthemen waren der Trip des Kurses nach London und wie ein Alltag bei „Barclaycard“ aussieht. Darüber hinaus wurden Themen wie Gleichberechtigung der Geschlechter, Klimawandel und Unabhängigkeit mit den internationalen Führungskräften der Bank diskutiert. Die dort arbeitenden Leute sprechen teilweise nur Englisch, weil manche von ihnen aus den USA, Großbritannien und Indien kommen. Wir sind super ins Gespräch gekommen. Dazu haben wir kleinere Gruppen gebildet und sind abwechselnd mit verschiedenen Mitarbeitern ins Gespräch gekommen. Zum Abschluss erhielten wir noch eine Führung durch die verschiedenen Abteilungen der Bank wie etwa der Social-Media-Abteilung. Es hat sehr viel Spaß gemacht!

Aviel und Emilia (8t)

Pauken für den ESA – Schüler*innen der ILS 5 Tage im MUT-Camp

Das MUT-Camp ist ein 5-tägiges Lerncamp zur Vorbereitung auf die mündliche Abschlussprüfung für den Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss. 34 Schülerinnen und Schüler der Ida-Ehre-Schule, Ilse-Löwenstein-Schule, Stadtteilschule Wilhelmsburg, der Stadtteilschule am Heidberg und einer Flensburger Schule fuhren vom 23. – 27. März 2018 in die Jugendherberge nach Mölln, wo sie von morgens bis abends mit viel Spaß, Motivation und Eifer für ihre Abschlussprüfungen paukten. In den fünf Tagen wuchsen die MUTis über sich hinaus und überzeugten am letzten Tag eine externe Jury durch ihre Präsentationen in Mathe, Deutsch und Englisch bei der MUT-Probe, einer simulierten Abschlussprüfung. Diese Erfahrungen und den Mut nahmen auch die 8 Schülerinnen und Schüler der ILS mit in die echten mündlichen Prüfungen unserer Schule.

Ein Erfahrungsbericht:

„Das Mut-Camp war total schön. Wir haben so viel gelernt und hatten gleichzeitig sehr viel Spaß. Es gab die Lernteams Deutsch, Englisch und Mathe. Der Unterrichtsstoff war einfach zu verstehen und hat uns genau auf die mündlichen Prüfungen an unserer Schule vorbereitet. Ich bin froh, dass ich zum MUT-Camp gefahren bin, da ich vier Tage sehr intensiv lernen konnte. Es war anders als in der Schule, wir haben viele Abenteuer erlebt und neue Leute kennengelernt. Wir haben alle zusammengehalten, eine intensive Zeit zusammen erlebt und tolle Erfahrungen gesammelt. Die MUTivatoren haben uns sehr gut geholfen. Ich danke dem MUT-Camp-Team für diese tolle Unterstützung. Ich kann das MUT-Camp nur weiterempfehlen. Es war die beste Entscheidung, die ich bisher in meinem Leben getroffen habe. Ich freue mich riesig auf unser Nachtreffen und die Möglichkeit, mich für die MUT-Academy im Jahrgang 10 zu bewerben.“

(Raphaela, 9l)